HILFE: ALGEN IM TEICH

Dennoch brauchen Sie als Teichbesitzer nicht zu verzagen, denn es gibt Hilfe, um die Wasserqualität zu steigern und somit dem Problem auf den Leib zu rücken.

Kein Teich ohne Algen. Ob im Frühjahr bei einschießender Algenblüte, im Sommer bei heißen Temperaturen, im Herbst durch ins Wasser fallendes Laub oder auch im Winter, weil Algen selbst bei Temperaturen wachsen, die meist in unseren milden Wintern vorherrschen. Algen sind das Problem Nummer Eins im Teich, denn sie stören nicht nur das optische Erscheinungsbild eines Teiches. Verschiedene Algenarten, vor allem Schmier- und Fadenalgen, greifen durch ihren Bewuchs die Oberflächen von Kunststoffen an. Sie verursachen die frühzeitige Korrosion von Teichfolien, Pumpen, Schläuchen, etc. und verringern somit deren Lebensdauer.

Hilfe bieten dafür die Spezialisten von Weitz-Wasserwelt mit ihren Produkten an. Die Nummer 1 des Hauses, Algenkiller Protect ® hilft durch Mikroorganismen und schützt die Oberflächen im Teich vor Korrosion. Als Pulvergranulat in einem Spezialgewebebeutel im Wasser eingesetzt, werden Algenneubildung verhindert. Eine sensationelle Wirkung, die an ausbleibendem Fadenalgenwachstum und der Verlängerung der Lebensdauer von Teichfolien, Pumpen und Schläuchen deutlich zu erkennen ist. Für die gezielte Bekämpfung von Fadenalgennestern in Bachläufen und Flachwasserzonen des Teiches empfiehlt Weitz-Wasserwelt den Faden-Algenkiller. Durch die einfache Anwendung mit der Streudose werden speziell Fadenalgen bekämpft. Einfach aufstreuen – fertig!

Aber auch bei anderen Gewässerproblemen sind Produkte von Weitz-Wasserwelt hilfreich, denn das Produktmotto lautet: Weitz-Wasserwelt – hilft dem Wasser, sich selbst zu helfen.

Gerade jetzt zum Start in die Gartenteichsaison sind von Weitz-Wasserwelt Kennenlern-Sparsets erhältlich. Sparset Gartenteich,  welches drei Spitzenqualitätsprodukte umfasst, die für einen optimalen Gartenteich mit hervorragender Wasserqualität unverzichtbar sind. ALGENKILLER protect – Das Erfolgsprodukt und die absolute Nummer 1 - Korrosionsschutz,  + KOMBI – Der Schlammfresser, reduziert organischen Schlamm, erhöht den Sauerstoffgehalt, verbessert die Wasserqualität, u.v.m. + STARTER-BAKTERIEN – Starten das biologische Gleichgewicht in Teich und Teichfilter.

Wasser im Garten, gleich ob als Biotop, Garten- oder Schwimmteich erfreuen ihre Besitzer nach der Neuanlegung. Die anfängliche Trübung, bedingt durch Schmutzschwebeteilchen, die sich nach und nach am Grund absetzen, ist verflogen und man ist stolz auf das Geschaffene und das klare Wasser. Diese Freude jedoch trügt. Denn nach kurzer Zeit zeigt sich, dass sich das Wasser im biologischen Sinne erst im Aufbau befindet. Mikroorganismen und Kleinstlebewesen siedeln sich erst nach und nach an und vermehren sich nur langsam. Jedoch setzt jetzt bereits die Algenblüte ein. Schwebealgen bilden sich, das Wasser wird trüb und kann sich selbst noch nicht regenerieren.

Algen sind sehr einfach strukturiert und benötigen zum leben nicht mehr als Wasser, Licht und Nährstoffe. All das ist in Teichen meist reichhaltig vorhanden. Somit finden Algen die für sie bestmöglichen Bedingungen vor. Ein explosionsartiges Wachstum ist die Folge. Jedoch sind Algen nicht nur die Probleme von Neuteichen. Selbst bei lang bestehenden komplexen Wassersystemen treten häufig Situationen ein, die Algenwachstum begünstigen. Wenn im Sommer über längere Zeit extrem heiße Temperaturen herrschen oder im Herbst viel Laub in das Wasser fällt sind Algen die Nutznießer von Sauerstoffmangel, bzw. Nährstoffüberschuss. Und hat der Teich dann endlich mal glasklares Wasser und man freut sich, dass der Grund zu sehen ist, sind diese Lichtverhältnisse im Wasser die besten Bedingungen für vermehrtes Fadenalgenwachstum. In Schwimmteichen sorgen sie zudem für gefährliche, rutschige Beläge.

Grundsätzlich lässt sich vieles über den richtigen Standort des Teiches und einen fachmännischen Aufbau regeln. Halbschattig sollte der Teich liegen, jedoch ist eine optimale Platzwahl auf Grund örtlicher Gegebenheiten oft nicht möglich. Möglichst keine Erden dagegen viel Substrat sollte eingebaut werden. Eine ausgewogene Pflanzenauswahl wird hilfreich sein. Und über Pumpen bewegtes, vielleicht sogar gefiltertes Wasser ist qualitativ immer besser, als ein stehendes Gewässer. Aber auch wenn alle Voraussetzungen eines gut durchdachten Teiches realisiert wurden, werden Algen ihr Recht fordern und das Wasser bevölkern, mal mehr, mal weniger.